22.05.2015

Copa-Data GmbH, Ottobrunn

Einsparpotenziale identifizieren und realisieren

Fertigungsbetriebe sehen sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, Ressourcen zu schonen und Verbräuche zu reduzieren, um ihren Energiehaushalt kontinuierlich und nachhaltig zu optimieren. Mit dem zenon Energy Data Management System stellt Copa-Data ein neues Lösungspaket für das Energiedatenmanagement vor, das Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung eines effektiven Energiemanagement unterstützt. Zu den typischen Verbrauchern in der industriellen Fertigung zählen Strom, Wasser, (Druck-)Luft, Gas und Dampf. Zu den offensichtlichen Verbräuchen, die direkt im Produktionsverlauf entstehen, gesellen sich vielerorts auch „versteckte“ Verbräuche, die sich negativ in der Unternehmens- und Umweltbilanz niederschlagen.


Thomas Lehrer, Technical Product Manager bei Copa-Data, erklärt: „Um die größten Verbraucher und damit zugleich die höchsten Einsparpotenziale in der Produktion identifizieren zu können, ist eine gezielte Datenaufzeichnung und -auswertung essentiell. Was bisher oft manuell und mit erheblichem Zeitaufwand in Excel-Tabellen festgehalten wurde, kann heute moderne Automatisierungssoftware wesentlich einfacher und schneller übernehmen. Ein effektives Energiedaten-Management-System minimiert einerseits die Fehlerwahrscheinlichkeit, andererseits ermöglicht es anlagen- oder sogar unternehmensübergreifendes Benchmarking. Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse können Energiemanager alle nötigen Anpassungen vornehmen, um ihre Produktion energieeffizienter zu machen. Mit unserem neuen System wollen wir vor allem energieintensive Produktionsbetriebe dabei unterstützen, Einsparpotenziale zu identifizieren, ihre Verbräuche und damit auch ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und Kosten zu sparen.“


Das zenon Energy Data Management System bringt bereits alle nötigen Anforderungen an ein umfassendes Energiemanagement mit. Das System lässt sich einfach in bestehende Infrastrukturen integrieren und kann große Datenmengen aus verschiedenen Quellen zentral erfassen, sammeln und nach Bedarf verarbeiten. Auch die Zusammenführung historischer Daten und Echtzeit-Daten aus heterogenen Infrastrukturen oder verteilten Produktionsstandorten ist möglich.


Grafisch ansprechende Reports wie zum Beispiel Archivtrend, Archivverdichtung, Trend pro Anlagengruppe, Kostenverteilung pro Variable oder Dauerlinie für Anlagengruppen zeigen wichtige Energieleistungskennzahlen und sorgen für den nötigen Überblick. So können Personen unterschiedlicher Rollen – von der Geschäftsführung über den Betriebsleiter bis zum Maschinenbediener und Wartungsführer – jederzeit auf aktuelle Auswertungen zugreifen.


Das zenon Energy Data Management System entspricht außerdem den definierten Anforderungen des TÜV SÜD-Standards ‚Zertifiziertes Energiedaten-Management‘. Damit erfüllt die Software wichtige Kriterien des internationalen Energiestandards ISO 50001 und begünstigt eine Zertifizierung beim Endanwender.


Copa-Data GmbH, Ottobrunn