30.07.2015

ThyssenKrupp Elevator AG, Essen

Testturm von ThyssenKrupp nimmt nächsten Meilenstein

Nach nur knapp zehn Monaten Bauzeit haben ThyssenKrupp und Züblin gestern zum Richtfest für den einmaligen Aufzugstestturm in Rottweil eingeladen. Die Turmröhre aus Beton hat mit 232 m ihre volle Höhe und damit das Niveau der Aussichtsplattform erreicht. In den nächsten beiden Wochen folgen die abschließenden Aufbauten. Ab Mitte August beginnt mit dem Innenausbau dann die nächste Bauphase des höchsten Gebäudes in Baden-Württemberg. Ende 2016 soll das Bauwerk fertiggestellt sein und in Betrieb gehen.


Der Baufortschritt seit dem symbolischen Spatenstich lässt sich sehen: Unter Einhaltung des Zeit- und Kostenplans wurden im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr in gerade einmal 245 Tagen die 32 m tiefe Grube ausgehoben, die Bodenplatte gegossen und mithilfe der innovativen Gleitschalungsbauweise der mittlerweile 232 m hohe Turm gebaut. An Spitzentagen wuchs der Bau um bis zu 4 m in die Höhe. "Der große Einsatz und die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten sind einzigartig - bei Großprojekten dieser Art keine Selbstverständlichkeit", unterstreicht Alexander Keller, CEO für Zentral-, Ost- und Nordeuropa bei ThyssenKrupp Elevator und verantwortlich für den Bau des Turms.


Mit dem Bau des gläsernen letzten Stockwerks und dem Abschluss der Aufzugsschächte wird der Turm in den kommenden beiden Wochen eine Höhe von 244 m erreichen. Die letzten beiden Meter bis zur finalen Höhe von 246 Metern folgen schließlich mit der Fertigstellung der Fassade. Bevor es soweit ist, beginnt ab Mitte August zunächst der Innausbau. "Im ersten Schritt werden die einzelnen Stockwerksdecken eingezogen, denn mithilfe der Gleitschalungstechnik, bei der die Arbeitsplattform kontinuierlich mit dem Turm nach oben wuchs, ist zunächst eine Betonröhre mitsamt Aufzugsschächten und Wänden entstanden", so Ulrich Weinmann, Vorstand der Ed. Züblin AG. Im nächsten Schritt folgt ab Herbst dann der Einbau der Gebäude- und Aufzugstechnik. Im März 2016 beginnen die Arbeiten an der Außenmembran.



 "Für ThyssenKrupp Elevator wird der Testturm in Rottweil künftig eine Schlüsselfunktion bei der Umsetzung der globalen Innovationsstrategie spielen, die eine maßgebliche Bedeutung für den Erfolg des Unternehmens hat", so Andreas Schierenbeck, CEO von ThyssenKrupp Elevator. Gemeinsam mit dem Aufzugswerk in Neuhausen auf den Fildern und als Teil des Forschungs- und Entwicklungsstandorts in Pliezhausen bildet der Testturm das Innovationszentrum für Aufzugstechnologien in Deutschland. Hier werden künftig innovative Mobilitätslösungen der Zukunft erforscht, entwickelt und geprüft. Die zahlreichen Universitäten in der Region - darunter in Stuttgart, Konstanz, St. Gallen, Zürich und Winterthur - sind mit ihren rund zehntausend Maschinenbaustudenten ein weiterer wichtiger Standortfaktor.


ThyssenKrupp Elevator AG, Essen