11/04/2016

Verband der Saarhütten, Saarbrücken

Verband der Saarhütten unterstützt heutigen Stahl-Aktionstag

Der Verband der Saarhütten (VDS) unterstützt den heute stattfindenden Stahl-Aktionstag und engagiert sich gemeinsam mit den Beschäftigten und der Landesregierung für den Erhalt der Stahlindustrie im Saarland. „Die geplante Verschärfung des Emissionsrechtehandels bedroht die Wettbewerbsfähigkeit der Stahlindustrie in ganz Deutschland. Für das Saarland hätte das nicht nur für die in der Stahlindustrie Beschäftigten große Auswirkungen. Unsere Unternehmen haben beispielsweise in den letzten sechs Jahren Aufträge von über 3,5 Mrd. € an saarländische Unternehmen und Handwerksbetriebe vergeben. Wirtschaftskraft, die verloren ginge“, so Antje Otto, Geschäftsführerin des VDS.


Bereits seit Jahren weist der VDS gemeinsam mit der Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf auf die Gefährdung der Stahlindustrie in Deutschland durch unfaire Wettbewerbsbedingungen hin.  Neben dem Emissionsrechtehandel und Dumping-Stahl-Importen in die EU betrifft das auch die Reform des EEG. „Es ist gut, dass wir uns nun mit den Beschäftigten gemeinsam dafür einsetzten, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und damit die Arbeitsplätze der Menschen zu schützen“, so Otto weiter. Der Stahl-Aktionstag biete die Chance, einer breiten Öffentlichkeit die kritische Lage deutlich zu machen. Vertreter der Unternehmen, der Beschäftigten  und der Landesregierung werden an Kundgebungen in Völklingen, Dillingen, Saarbrücken und Neunkirchen teilnehmen. Albert Hettrich, Präsident des VDS, wird auf der Kundgebung in Neunkirchen um 11:55 Uhr auf dem Stummplatz sprechen.


Verband der Saarhütten, Saarbrücken