12.06.2015

Gesamtmetall, Berlin

Zahlen zur Beschäftigung von Zeitarbeit bei M+E eindeutig falsch

Die gestern gemeldeten Aussagen der Linkspartei zum Anteil der Zeitarbeit in der Metall- und Elektro-Industrie sind eindeutig falsch. Nach Auswertung des IAB-Betriebspanels – der einzigen Quelle, die eine Abgrenzung nach Einsatzbranchen von Zeitarbeitnehmern erlaubt – waren Mitte 2014 etwa 180 000 Zeitarbeitnehmer bei M+E beschäftigt. Das entspricht einem Anteil von gerade einmal 4,8 % im Verhältnis zu den Stammbelegschaften. Inzwischen ist die Zahl der Stammbeschäftigten in der Branche weiter gestiegen, auf rd. 3,8 Mio., womit der Anteil der Zeitarbeit eher weiter gesunken sein dürfte. Zudem gibt es gerade für den Einsatz in der Metall- und Elektro-Industrie zwischen Zeitarbeitgebern und Gewerkschaften vereinbarte Tarifverträge, die gestaffelte Zuschläge bereits nach der 6. Einsatzwoche vorsehen.


Gesamtmetall, Berlin